Optometrie

Optometrie: Das Beste für den Kunden

Die Optometrie ist die Lehre der Messung und Bewertung von Sehfunktionen. Der Begriff Optometrie setzt sich aus 'opt' (griech. optike „Lehre vom Sichtbaren“, optiko „zum Sehen gehörig“, zu opsis „das Sehen“) und 'metron' (griech. μετρική „Zählung“, „Messung“) zusammen.

Optometristen setzen ihr umfangreiches Fachwissen dazu ein, auf Basis ausführlicher Messungen eine optimale Sehqualität für ihre Kunden zu erzielen. Zusätzlich zur Bestimmung der Sehschärfe und der optimalen Brillen- bzw. Kontaktlinsenkorrektion werden bei einer optometrischen Untersuchung unter anderem auch der Augeninnendruck, das Gesichtsfeld, das Kontrast- und Farbensehen sowie das Sehen in der Dämmerung mit modernsten technischen Geräten geprüft. Durch die fundierte Untersuchung unseres wichtigsten Sinnesorgans wird eine bestmögliche Sehqualität garantiert. Ebenso können Aufälligkeiten am Auge frühzeitig erkannt und daraufhin der Besuch eines Augenarztes empfohlen werden.

Optometrist (ZVA/HWK) - Der Qualitätsgarant für beste Sehqualität

Mit dem Weiterbildungstitel "Optometrist (ZVA/HWK)" hat der deutsche Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA)  zusammen mit den Handwerkskammern Dresden, Potsdam, Düsseldorf und Dortmund ein hochwertiges Qualitätssiegel für das Augenoptikerhandwerk etabliert. Jeder Augenoptikermeister, der den Titel "Optometrist (ZVA/HWK)" führen darf, hat sich zuvor in einem über 400-stündigen Kurs das neueste Wissen über Sehqualität und Optometrie angeeignet und erfolgreich eine dreitägige Prüfung abgelegt.