COVID-19


Individuelle Beratungen und weiterführende Informationen zu den Auswirkungen von COVID-19 auf die betriebliche Situation wie auch zu allen anderen Themen erhalten Sie bei den Geschäftsstellen Ihrer Landesinnungen bzw. Landesinnungsverbände

Aktuelle und allgemeine Informationen zur Corona-Krise und ihren Auswirkungen auf die Augenoptikbetriebe erhalten Sie untenstehend.

Infolge der anhaltenden Verbreitung der Erkrankung COVID-19 in Deutschland wurden die Voraussetzungen für die Beantragung von Kurzarbeitergeld (KuG) aktualisiert. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst. 



Infolge der anhaltenden Verbreitung der Erkrankung COVID-19 in Deutschland wurden die Antragsfristen für die Beantragung von Überbrückungshilfe III (Überbrückungshilfe III Plus) verlängert. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst, um die bis 30. September 2021 möglichen Hilfen zu beantragen.


Der ZVA hat die Hygieneempfehlungen für Augenoptikbetriebe zum Schutz vor Verbreitung des Corona-Virus überarbeitet. Hier geht es zum Infoblatt. 



Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung regelt die Verpflichtung der Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern Angebote für Corona-Tests zu unterbreiten. Die Teilnahme an Testangeboten ist für die Beschäftigten nicht verpflichtend (Ausnahme: Sachsen und Berlin).


Vor dem Hintergrund des dynamischeren Infektionsgeschehens und des erneuten Lockdowns wurden verschiedene Maßnahmen der Bundesregierung zur Begrenzung der wirtschaftlichen Folgen verlängert. Weitere Informationen finden Sie dazu hier.


Der GKV-Spitzenverband hat seine Handlungsempfehlungen für einen reibungslosen Versorgungsprozess bei Hilfsmitteln und zusätzlichen Leistungen, wie z.B. Reparaturen, vor dem Hintergrund des dynamischeren Infektionsgeschehens erneut überarbeitet. Weitere Informationen finden Sie dazu hier.



Wie mit den Auszubildenden in Zeiten von Schulschließungen umzugehen ist und was im Bereich Aus- und Fortbildung sonst noch zu beachten ist, beantwortet das vorliegende Info-Blatt.



Im Rahmen der Corona-Krise waren alle Betriebe gezwungen, ihre Geschäftskonzepte anzupassen. Änderungen, die auch über die Krise hinaus positive Effekte haben können, sollten weiterhin in das individuelle Konzept integriert werden. Mehr Infos dazu hier.



Nachdem der ZVA die Innungsbetriebe erstmals Ende März zu ihrer betrieblichen Situation und dem Umgang mit der Corona-Krise befragt hatte, wurde die Umfrage vom 28. Mai bis 3. Juni nun wiederholt.



Infolge der Verbreitung der Erkrankung COVID-19 drohen Auswirkungen. Die wichtigsten Informationen haben wir für Sie zusammengetragen. 



Der ZVA und die biha haben für Augenoptik- und Hörakustikbetriebe gemeinsam ein Dokument erarbeitet, das als Vorlage für ein eigenes betrieblichen Hygienekonzept genutzt werden kann.