Potenzialoptimierung Augenoptik (GfK/ZVA)

 

Welche Möglichkeiten gibt es, den Markt im Einzugsgebiet eines Augenoptikbetriebes möglichst optimal auszuschöpfen?
 
Antworten hierauf liefert die Potenzialoptimierung für Augenoptiker (GfK/ZVA)
 
Die Potenzialoptimierung für Augenoptiker wird von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Zusammenarbeit mit dem ZVA angeboten und aufgrund seines Erfolges kontinuierlich weitergeführt: 
 
Nachfragen haben ergeben, dass Betriebe durch die Teilnahme an der Potenzialoptimierung ihre Umsatzentwicklung im Vergleich zu Betrieben, die nicht teilnahmen, steigern konnten. 
 
Seit Oktober 2014 haben insgesamt 78 augenoptische Unternehmen mit 85 Betriebsstätten an bisher vier Runden des Projektes teilgenommen.
 
Wie läuft die Potenzialoptimierung ab?
 
Im Rahmen des Projektes wird zunächst eine Umfeldanalyse des teilnehmenden Betriebes durchgeführt. Diese Ergebnisse werden mit der Kundenstruktur des Betriebes verglichen. 
 
So wird deutlich, welche Kundensegmente – auch im Vergleich zum Umfeld – stärker bzw. schwächer vertreten sind. Darauf aufbauend kann der Betrieb entscheiden, welche Zielgruppen zukünftig verstärkt erreicht werden sollen. 
 
Daraus lassen sich konkrete Handlungsempfehlungen ableiten, wie die gewünschte Zielgruppe angesprochen werden soll – und zwar im Hinblick auf folgende Punkte:
 
• die Sortimentsgestaltung 
• die Schaufensterpräsentation
• die Inneneinrichtung des Geschäftes und
• die direkte Kundenansprache durch Werbung, Mailings etc.
 
In der Folge kann sich der Betrieb besser am Markt positionieren und profilieren. Denn je präziser sich ein Unternehmen auf die mögliche Zielgruppe einstellt, desto mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz wird es bei dieser Kundengruppe erzielen.
 
Welche Auswertungen beinhaltet die Potenzialoptimierung?
 
• das Einzugsgebiet des Betriebes;
• den Marktanteil des Betriebes und sein Absatzpotenzial;
• die Konsumentensegmente hinsichtlich ihrer soziodemographischen Daten und ihrer Wünsche, Werte und ihres Verhaltens. 

Zusätzlich werden Handlungsempfehlungen gegeben wie z.B.:

• mögliche regionale Wachstumsgebiete

• Identifizierung von Gebieten mit attraktiven Neukunden

• Optimierung der Positionierung des Betriebes hinsichtlich

   o Sortiment

   o Schaufensterpräsentation

   o Einrichtung

   o Kundenansprache, Werbung, Mailings etc.

• Überprüfung der eingeleiteten Maßnahmen

Projektbausteine

Das Projekt besteht aus folgenden Teilen:

  • Übermittlung der Kundendaten durch die teilnehmenden Betriebe  (Postleitzahl, Straße und Hausnummer - keine Namen) an die GfK.

Nach Auswertung der Daten bekommen die Teilnehmer

  • eine Potenzialanalyse ihres Einzugsbereiches, die die bestehende Kundenstruktur im Vergleich zum Betriebsumfeld aufzeigt und durch die Gegenüberstellung der Daten des Einzugsbereiches mit den Kundendaten des Betriebes Optimierungsmöglichkeiten aufzeigt;
  • ein Handbuch mit zusätzlichen Erläuterungen;

 

Interesse an dem Projekt?

Interessenten melden sich bitte beim ZVA. Der konkrete Startzeitpunkt hängt von der Anzahl der Interessenten ab. Sobald das endgültige Startdatum feststeht, erhalten Sie Informationen, wie es konkret weitergeht. Eine Teilnahme am Projekt kostet € 2.499,- zzgl. MwSt.

Weitere Informationen zur Potenzialoptimierung Augenoptik finden Sie hier zum Download.