Markt- und Potenzialanalyse des ZVA mit der GfK

Welche Möglichkeiten gibt es, den Markt im Einzugsgebiet eines Augenoptikbetriebes möglichst optimal auszuschöpfen?

 
Antworten hierauf liefert die Markt- und Potenzialanalyse für Augenoptiker (GfK/ZVA)
 
Im Rahmen des Projektes wird eine Umfeldanalyse des teilnehmenden Betriebes durchgeführt. Diese Ergebnisse werden mit der Kundenstruktur des Betriebes verglichen. 
 
So wird deutlich, welche Kundensegmente – auch im Vergleich zum Umfeld – stärker bzw. schwächer vertreten sind. Darauf aufbauend kann der Betrieb entscheiden, welche Zielgruppen zukünftig verstärkt erreicht werden sollen. 
Bild von Teilnehmern desGeomarketing-Seminars des ZVA in Frankfurt
Daraus lassen sich konkrete Handlungsempfehlungen ableiten, wie die gewünschte Zielgruppe angesprochen werden soll – und zwar im Hinblick auf die Sortimentsgestaltung, die Schaufensterpräsentation, die Inneneinrichtung des Geschäftes und die direkte Kundenansprache durch Werbung, Mailings etc.
 
In der Folge kann sich der Betrieb besser am Markt positionieren und profilieren. Denn je präziser sich der Betrieb auf die mögliche Zielgruppe einstellt, desto mehr Aufmerksamkeit und Akzeptanz wird er bei dieser Kundengruppe erzielen. 
 

Projektbausteine

 
Das Projekt besteht aus folgenden Teilen:
 
  • Übermittlung der Kundendaten durch die teilnehmenden Betriebe  (Postleitzahl, Straße und Hausnummer - keine Namen) an die GfK. 
 
Nach Auswertung der Daten bekommen die Teilnehmer
 
  • eine Potenzialanalyse ihres Einzugsbereiches, die die bestehende Kundenstruktur im Vergleich zum Betriebsumfeld aufzeigt und durch die Gegenüberstellung der Daten des Einzugsbereiches mit den Kundendaten des Betriebes Optimierungsmöglichkeiten aufzeigt; 
  • ein Handbuch mit zusätzlichen Erläuterungen;
  • eine Teilnahmemöglichkeit an einem Workshop mit der Teilnehmergruppe, in dem die Systematik der Konsumententypen vorgestellt, Empfehlungen zur Bearbeitung von bestimmten Zielgruppen gegeben sowie allgemeine Umsetzungsmöglichkeiten angesprochen werden; 
  • ein telefonisches Einzelgespräch mit der GfK zur Klärung von Fragen zur Auswertung bzw. zur Konkretisierung der Umsetzungshinweise.
 
Das Projekt wird kontinuierlich weitergeführt. 
 
Zu Ihrer weiteren Information über die Markt- und Potenzialanalyse finden Sie hier weitere Artikel zum Download: