Fünfte Runde der Markt- und Potenzialanalyse startet

Im Frühjahr 2017 haben Augenoptiker wieder die Möglichkeit, an der Markt- und Potenzialanalyse teilzunehmen, die gemeinsam vom Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) und der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) angeboten wird. Die Betriebe erhalten hierbei konkrete Handlungsempfehlungen, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen.

Das gemeinsame Projekt von ZVA und GfK startete 2014 und geht nun aufgrund der positiven Resonanz in die fünfte Runde. Die Teilnehmer erhalten eine Potenzialanalyse ihres Einzugsgebietes, basierend auf einer Auswertung ihrer Kundendaten durch die GfK (für die Auswertung sind lediglich Postanschriften und keine Namen erforderlich). Diese Analyse zeigt die bestehende Kundenstruktur im Vergleich zum Betriebsumfeld auf und bildet die Grundlage für konkrete Handlungsempfehlungen.

Ziel der Markt- und Potenzialanalyse ist es, bestehende oder neue Kundengruppen zielgerichtet anzusprechen und zu gewinnen, sich am Markt optimal zu positionieren sowie die eigenen Marketing- und Vertriebsaktivitäten gezielt und ohne Streuverluste zu steuern. Neben der Analyse der Kundenstruktur des Betriebes nach verschiedenen Kriterien werden im Workshop Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt, verschiedene Kundentypen aufgrund von Motivation und Verhaltensmustern vorgestellt sowie Empfehlungen für die Zielgruppenansprache gegeben. In einem telefonischen Einzelgespräch mit der GfK gibt es anschließend Raum für Fragen zur betriebsindividuellen Auswertung und konkrete Tipps für die praktische Umsetzung der Empfehlungen.

Die fünfte Runde der Markt- und Potenzialanalyse beginnt im Frühjahr 2017. Interessierte können sich beim ZVA an Sigrun Schmitz (s.schmitz@zva.de) oder Liliane Kitta (l.kitta@zva.de) wenden. Die Teilnahme kostet 1.800 Euro zzgl. Mehrwertsteuer.
Weitere Informationen zum Projekt unter: www.zva.de/potenzialanalyse
 

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen
Sarah Köster
Alexanderstraße 25a, 40210 Düsseldorf, 
www.zva.de, presse@zva.de
07.03.2017