Master für Augenoptik/Optometrie

Der Bologna-Prozess sieht vor, dass im Anschluss an die Bachelor-Studiengänge zur weiteren Vertiefung und zur Erweiterung der erreichten Kompetenzen Master-Studiengänge angeboten werden. Dabei gibt es verschiedene Modelle:

Vollzeit- und Teilzeit-Masterstudiengänge

 

Augenoptiker können ein Masterstudium in Vollzeit (= konsekutiv direkt im Anschluss an das Bachelorstudium) und in Teilzeit- (= berufsbegleitend mit mind. einem Jahr Praxiserfahrung) absolvieren
Konsekutive Vollzeit-Masterstudiengänge im Bereich der Augenoptik/Optometrie werden derzeit von den Hochschulen Aalen, Berlin und Jena angeboten.  
 
Für den Einstieg in einen berufsbegleitenden Weiterbildungs-Masterstudiengang ist ein Jahr Berufspraxis nach dem ersten Abschluss erforderlich. 
 
Die beiden berufsbegleitenden Masterstudiengänge im deutschsprachigen Raum sind
  • der Optometrie-Masterstudiengang „Vision Science and Business (Optometry)“ der Hochschule Aalen, der in enger Kooperation mit den US-amerikanischen Partnerhochschulen New England College of Optometry (NECO), Boston, MA, und dem College of Optometry an der Pacific University, Forest Grove, OR, angeboten wird sowie
  • der gemeinsame Studiengang „Clinical Optometry“ der Beuth Hochschule für Technik Berlin und der Salus University, Elkins Park, PA.
 
In diesen beiden kostenpflichtigen berufsbegleitenden Studiengängen werden die fachlichen Inhalte des deutschen Bachelor-Abschlusses in Richtung internationale Optometrie erweitert. Die berufsbegleitenden Teilzeitmasterstudiengänge ermöglichen das Weiterarbeiten und damit auch das sofortige Implementieren des neu Erlernten in die Praxis. 
 
Lohnt sich studieren noch? Ja, gerade jetzt!
 
Die Bachelor- und Master-Studiengänge  Augenoptik/Optometrie der Hochschulen bieten eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Alle Studiengänge an deutschen Hochschulen müssen regelmäßig (Re-)Akkreditierungen bestehen, um sicherzugehen, dass sie auf ein sinnvolles Berufsziel hin ausbilden, die studentischen Belange berücksichtigen und durch ein Qualitätsmanagement sicherstellen, dass die Studierenden die Studienziele auch erreichen.
 

 

zurück zu Fortbildung